Home Previous Zeitschrift 2001/05 Next Index
 
  Inhalt:
 
 
 
Smiley - wozu denn das?
 
Smiley Definition
 
Braucht der Smiley eine Nase? 
 
Smiley - Sinn versus Unsinn 
 
Autor
 
Smiley Dolmetscher
 

 

Smiley & Co

Vorwort 

Als ich erstmals einen Smiley in einer meiner E-mails fand, hielt ich ihn für einen - wenn auch eigenartigen - Interpunktionsfehler. Erst ein kurzer Artikel, in der Online-Rubrik eines Computermagazins, erinnerte mich etwas später wieder an die seltsame Zeichenfolge. Doch viel mehr als dass es Smiley genannt wird, erfuhr ich auch hier nicht. Zumindest war meine Neugierde nun geweckt, und ich begab mich selbst auf die Suche nach dem Smiley. Was ich zum Thema Smiley fand, waren fast ausschließlich englische Web-Sites und Textdateien, bzw. deutschsprachige Übersetzungskopien davon, gefüllt mit teilweise sehr widersprüchlichen Smiley-Listen. Mehr erstaunte mich aber, dass in einer Zeit, in der Softwarewörterbücher schon längst Standard waren, noch niemand einen Smiley Übersetzer entwickelt hatte. 

Smiley - wozu denn das? 

"Jeder kann sich überholen“  Ist das wirklich ernst gemeint oder ist es ein Scherz; vielleicht bloß ein Gedanke; eine lustige Floskel; traurige Realität; ein Aphorismus - oder doch keines von alle dem? Sie müssten den Gesichtsausdruck des Autors zu diesem Satz sehen können, um die Antwort zu wissen. Auch in einem Sprichwort heißt es: „Ein Blick sagt mehr als tausend Worte“, und genau darum brauchen wir den Smiley! Der Smiley bringt eine zusätzliche, wichtige Information in unsere Texte - den zugehörigen emotionellen Ausdruck. Verständlich, dass der Smiley im englischen Sprachgebrauch auch treffend als Emoticon (Icon, das Emotionen ausdrückt) bezeichnet wird.  Smiley & Co. haben heute schon längst die Online-Welt erobert und sind aus E-mails, Postings, Text-Chat u.s.w. nicht mehr weg zu denken. 

Smiley Definition 

Smiley, der [Mz: Smileys, die] Ein Smiley ist eine Folge einzelner Zeichen, die auf jeder Computertastatur vorhanden sind. Sonderzeichen, wie z.B. deutsche Umlaute, sollten im Smiley nicht verwendet werden. Der bekannteste Smiley sieht so aus :-) Wenn Sie den Kopf etwas nach links neigen, können Sie ihn besser erkennen. Ein Doppelpunkt als Augen, ein Bindestrich als Nase und eine schließende, runde Klammer als lächelnder Mund. Obwohl fast jeder Smiley auf diese Art zu lesen ist, gibt es auch solche, die mit nach rechts geneigtem Kopf angesehen werden: (-: dieser Smiley steht z.B. für: LinkshänderIn. Hier noch ein Beispiel für einen Smiley, der von vorne zu lesen ist: $$$ dieser Smiley steht z.B. für: Job in der Privatwirtschaft. Am letzten Beispiel sehen Sie, dass ein Smiley nicht unbedingt immer ein Gesicht sein muss - jedes einzeilige, aus Zeichen gebildete Symbol kann einen Smiley darstellen. Den passenden Smiley gibt es inzwischen für die unterschiedlichsten Bereiche: Aussehen, Aussprüche, Berufe, Ereignisse, Gefühle, Gegenstände, Handlungen, Karikaturen, Tiere, Zustände, u.v.m. 

Braucht der Smiley eine Nase? 

Seit der erste Smiley entstand, hat diese Diskussion kein Ende gefunden: Minimalisten bevorzugen kurze, prägnante Textnachrichten - passend zur Schnelllebigkeit der modernen Informationsgesellschaft. Dementsprechend verwenden sie zwar gerne den einen oder anderen Smiley, aber fast immer ohne Nase. Frei nach dem Motto: „Kurz ist gut, kürzer ist besser - und ohne Nase sieht der Smiley doch netter aus!“ Maximalisten lehnen nicht nur vehement die verstümmelten Texte der Minimalisten ab, sie würden auch niemals einem Smiley die Nase rauben. Für sie gilt: „Jeder hat ein Recht auf eine Nase und ganz sicher auch ein Smiley!“ Individualisten sehen naturgemäß selbst jeden Smiley als einzigartige Kreatur an und entscheiden darum immer von Fall zu Fall, ob Smiley mit oder Smiley ohne Nase. Für sie ist sicher: „Nur wer auch beim Smiley die Nasen-Qual der Wahl hat, ist frei in seiner Entscheidung!“ Ja, und so bleibt es ganz Ihnen überlassen, welcher Smiley Typ Sie sind oder werden. ,-} 

Smiley - Sinn versus Unsinn 

Wie bei den meisten menschlichen Erfindungen gilt auch für den Smiley, dass die Grenze zwischen Sinn und Unsinn bei der Smiley Kreation und Verwendung eine sehr enge ist. Wer unklare Smileys entwirft und nicht erklärt, oder fast jede Zeile mit einem Smiley beendet, wird schnell als Smiley Snob erkannt und abgetan sein. Der wahre Smiley Kenner setzt den richtigen Smiley so gezielt, wie der Chefredakteur das Ausrufezeichen. Nur dann ist sicher, dass der Smiley die Botschaft verstärkt und nicht verzerrt! 

(Text von der Redaktion leicht gekürzt)

 

Werner Strömer
Dreihausgasse 2/2/24
A-1150 Wien
Tel+Fax:  0043/1/893-62-57
E-mail:   westroemer@gmx.net


Smiley Dolmetscher

INFO

Programmname:    Smiley Dolmetscher
Versionsnummer:  V1.2.2
Betriebssysteme: Windows 95/98/NT4/2000/ME
Vertriebsart:    Freeware, deutsch
Programmautor:   Werner Strömer
Autoren-Kontakt: smileyd@gmx.net
Homepage:        http://www.user.xpoint.at/west/smileyd.htm
Download(148KB): http://www.user.xpoint.at/west/smileyd.zip
Smiley Brevier:  http://www.user.xpoint.at/west/smiley.htm

Zum Seitenanfang
 

© ADOLPH Verlag GmbH - Letztes Update 27.05.2003