Home Previous Zeitschrift 2001/04 Next Index
 
  Inhalt:
 
 
 
Autor
 
Weiterführende Links:
Staatliche Handelsschule für Blinde und Sehbehinderte Hamburg
Kurzhinweise zur Erstellung behindertengerechter Internetseiten

 

Bedienungsanleitungen für blinde Verbraucher

Bedienungsanleitungen sind für blinde Verbraucher nie unmittelbar zugänglich. Viele Blinde verfügen inzwischen allerdings über Scanner, Texterkennungssoftware, PC und behindertenspezifische Peripherie wie Braillezeile und Sprachausgabe. 

Sie versuchen hiermit die gedruckten Anleitungen zu digitalisieren, also in Textdateien umzuwandeln, um sie dann am Computer zu lesen. 

Das Einscannen der Bedienungsanleitungen ist immer eine recht mühsame Angelegenheit: 

  • Das Papierformat ist häufig für den Scanner nicht geeignet (endlos Faltblätter). 
  • Unter den vielen angebotenen muss die passende Sprache herausgesucht werden. 
  • Der Vorlagendruck ist oft zu klein oder die Papierqualität schlecht, so dass der Text nur sehr fehlerhaft oder gar nicht erkannt wird. 
  • Auch Hintergrundmuster und Schraffierungen machen die Texterkennung häufig unmöglich. 
  • Texte fließen um Abbildungen herum und werden nach dem Entfernen der Abbildung nicht mehr angemessen zusammengefügt. 
Das größte Problem sind die Abbildungen, mit denen eine Texterkennungs-Software naturgemäß nichts anfangen kann. Auf diese Abbildungen, z.B. Gerätedarstellung, wird in der Regel im Text verwiesen. 

Ein Hinweis wie: „Wenn Sie (Tastenabbildung) drücken, beginnt Ihr XYZ mit der Arbeit.“ ist ohne die Tastenabbildung wenig hilfreich. 

Eine Lösung der Probleme wäre ohne großen Aufwand möglich, setzt aber voraus, dass blinde Verbraucher von Herstellern und Händlern als Kunden entdeckt werden. 

Bedienungsanleitungen liegen heute immer schon in digitalisierter Form als Textdatei vor. So könnten sie online zugänglich auf die auch fast immer bestehende Webseite gestellt werden. 

Mit ein wenig Nachbearbeitung (verbale Beschreibung statt Abbildung) blieben für Blinde keine Wünsche mehr offen, vorausgesetzt natürlich, die entsprechenden Webseiten sind auch für Blinde bedienbar, grafische Links mit Alternativtexten versehen usw. 

Aber das ist ein anderes Thema, auf das hier nicht eingegangen werden soll. 
 
 

Gerd Heimann
 Hamburg


 

Zum Seitenanfang
 

© ADOLPH Verlag GmbH - Letztes Update 03.05.2004