Home Previous Zeitschrift 1999/12 Next Index
 
 Inhalt: 
 
 

     Einführung 

     Infobroker 

     Autor 

Professionelle Informationsrecherche als Baustein des betrieblichen Wissensmanagements 

Einführung 

Immerhin 70% von rund 350 Unternehmen, die vom IHK-Bildungshaus Grunbach der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart und der Akademie für Technikfolgenabschätzung im Frühjahr diesen Jahres befragt wurden, nutzen das Internet bereits, um sich Informationen zu beschaffen. So gesehen betreibt eine ganze Anzahl von Unternehmen bereits „weltweite Informationsrecherche“, allerdings zeigt die Studie auch, dass das Niveau der Informationsrecherche oftmals nicht über das Stadium des „surfens“ hinausgeht und in vielen Fällen nicht von einer zielgerichteten und systematisierten Suche gesprochen werden kann. Immerhin 60% der Unternehmen gaben an, dass sie einen erheblichen Weiterbildungsbedarf im Bereich Internet/ Intranet und hier speziell bei der Informationsbeschaffung haben. 

Welches Potenzial eine Professionalisierung der Informationsrecherche in den Unternehmen zu Tage fördern kann, ist vielen Führungskräften noch nicht klar. Kaum vorstellbar, dass es Unternehmen mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen gibt, die noch nicht einmal über einen internetfähigen PC verfügen, ganz zu schweigen davon, dass sie noch keine Mitarbeiter haben, die das Internet nutzbringend für das Unternehmen einsetzen können. Das ist heutzutage nicht mehr möglich, glaubt man, doch leider immer noch anzutreffen. 

Qualifizierung zum Infobroker (IHK)

Auf der Basis der vorliegenden Untersuchung wurde im IHK-Bildungshaus  eine Qualifizierung entwickelt, die dem Mangel an Fachleuten zum Thema „Informationsbeschaffung“ abhelfen soll: die Infobroker (IHK) sind Informationsfachleute, die das weltweite Informationsangebot kennen, die wissen, wie man Zugang zu den Informationsquellen und –speichern erhält, die die Abfragesprachen (Retrieval) für professionelle Datenbanken beherrschen und die in der Lage sind, die benötigten Informationen aufzubereiten und zur Verfügung zu stellen. Die Infobroker arbeiten an den Schnittstellen zwischen speziellem Informationsbedarf in den Unternehmen und dem weltweit verfügbaren Wissen, das allerdings oftmals verstreut und unübersichtlich strukturiert ist. Die erworbenen Fähigkeiten einer systematischen online-Recherche können beispielsweise zur Markt- und Konkurrenzanalyse, zur Ermittlung von Beschaffungsalternativen oder zur Patent- und Fördermittelrecherche eingesetzt werden. 

Im Zuge eines systematischen Wissensmanagements werden die Informationsfachleute modernen Zuschnitts zukünftig den Informationsbedarf in den einzelnen Abteilungen erheben und Wege zu einer effizienten Datenrecherche aufzeigen, aber auch für die Dokumentation und die Bereitstellung der ausgewerteten Daten für breitere Nutzerkreise oder den späteren Zugriff verantwortlich zeichnen. Das Aufgabenfeld des Infobrokers wird also nicht nur die Recherche und Auswertung, sondern in zunehmendem Maße auch die Archivierung und Dokumentation der ermittelten Ergebnisse umfassen. Die Bedeutung dieses „knowledge-managements“ kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es ist davon auszugehen, dass diese Tätigkeiten hochgradig karriereträchtig sind und möglicherweise später auch in speziellen Berufsbildern münden werden. 

 
Detlef Carstensen
IHK-Bildungshaus Grunbach
der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart
Goethestr. 32
73630 Remshalden
Germany
Tel: +49-(0)7151-7095-30
Fax: +49-(0)7151-7095-95
email: detlef.carstensen.bhg@stuttgart.ihk.de
http://www.ihk-bildungshaus.de
 
Zum Seitenanfang
 

© ADOLPH Verlag GmbH - Letztes Update 03.05.2004