Home Previous Zeitschrift 1999/07 Index
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aufbau der Grafik
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Struktur
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gewichtung
 
 
 
Texte in Grafiken
 
 
 
 
 
 
Internetgrafiken
 
 
 
 
 
 
 
das Buch

Infografiken gestalten

Techniken, Tips und Tricks - zum Buch von Hanno Sprissler

Wer kennt das nicht? Der Laserdrucker wirft eine ganze Seite an Text aus und der Autor vermutet ganz richtig: Das wird mir keiner lesen, daß sieht zu langweilig aus. Also muß eine auflockernde Grafik her.

Je nachdem, in welcher textlichen Umgebung sich die Grafiken befinden sollen, ist auch deren Aufbau unterschiedlich. Grundsätzlich aber gilt, daß eine Grafik - unabhängig von ihrer Größe - als Blickfang wirkt. Untersuchungen am Poynter Institut in Florida mit einer sogenannten Blickaufzeichnungskamera haben folgendes herausgefunden: auf einer Seite, auf der sich Text und Grafik befinden, geht der Leser in der Regel zuerst mit dem Blick auf die Grafik, gleitet dann weiter auf deren Bildunterschrift, um dann die zugehörige Headline und die Unterüberschrift durchzulesen.

Wichtig ist die Struktur bzw. Strukturierung der Infografik. So zeigt der Autor die nach seiner Ansicht wichtigsten Bestandteile einer Infografik auf: 

  • die informationstragenden Hauptelemente wie Säulen-/Balkendiagramm, Torte und andere. 

  • eine Illustration, die zum Inhalt der Grafik hinführt 

  • eine Beschriftung, die den Inhalt der Grafik ergänzt 

  • und einen Hintergrund der Grafik (Rahmen, Schattierungen, etc.).

Sehr gut erläutert der Autor das unterschiedliche Gewicht, das den einzelnen eben aufgezeigten Bestandteilen einer Infografik zukommt. Allerdings bleibt zu überlegen, ob innerhalb einer Grafik wirklich Text stehen sollte, zumal, wenn das Dokument in weitere Sprachen übersetzt wird. Texte in Grafiken verursachen zusätzliche Kosten beim Übersetzen, da der Übersetzer jede einzelne Grafik erst öffnen muß, um dann mit einem Editor den Originaltext zu überschreiben. Da ist es dann schon einfacher, wenn der Text, auch für die Grafiken, im Hauptrahmen des Satzprogrammes, in dem der Autor gearbeitet hat, steht.

Eine besondere Bedeutung kommt der Grafik in Internetseiten zu. Im Gegensatz zum (statischen) Printmedium können Grafiken auf Internetseiten animiert werden. Das bedeutet, die Grafik oder Teile von ihr, können sich zum Beispiel um die eigene Achse drehen oder erst Sekunden nach der Hauptgrafik geladen werden und so eine besondere Art des Blickfangs darstellen. Auch hierzu gibt der Autor Beispiele und erläutert diese.

Das Buch "Infografiken gestalten" ist kein Handbuch für Grafikprogramme. Das erwartet auch niemand. Dieses Buch gibt Anregungen, um "die Qualität von Informationsgrafiken nicht irgendwelchen Chartprogrammen zu überlassen, sondern mit kreativer Handarbeit individuelle Lösungen zu schaffen". Besonders lobenswert ist die große Menge an ausgearbeiteten Bildbeispielen, die anschaulich den Text ergänzen und das Kernthema "Infografiken gestalten" fast schon alleine illustrieren.

Über dieses Buch:

Hanno Sprissler, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999, ISBN 3-540-65640-5, ca. 160 Seiten und eine CD-ROM, Paperback

  

Zum Seitenanfang

© ADOLPH Verlag GmbH - Letztes Update 03.05.2004