Home Previous Zeitschrift 1999/09 Next Index
  Inhalt:

    Einführung 

    Dokumentbezeichnungen 

    Sprachvorschriften 

    Staaten und ihre Sprachen 

    Autor 
 

Technische Dokumente und ihre Sprachvorschriften
 

Einführung

Die einschlägigen Gesetze schreiben vor, unter welchen Voraussetzungen Maschinen in Betrieb gesetzt werden dürfen. Der Hersteller muss unter anderem, wenn er diese Vorschriften einhalten will, technische Dokumente erstellen. Dabei verwirren ihn die Gesetze (in den EU-Staaten die Maschinenrichtlinie und in der Schweiz das Bundesgesetz über die Sicherheit technischer Einrichtungen und Geräte) mit recht ungewohnten Dokumentbezeichnungen und einer Vielfalt von Sprachvorschriften. Dieser Artikel verschafft einen Überblick über die verschiedenen Dokumente und ihre Bezeichnungen. Zudem fasst er die Sprachvorschriften zusammen und listet die zur EU gehörenden Staaten mit ihren Sprachen auf.
 

1. Dokumentbezeichnungen

Traditionsgemäss verstehen Konstrukteure ihre Entwicklungsunterlagen als “Technische Dokumentation“. Ebenfalls geläufig ist diese Bezeichnung für die Gesamtheit der Benutzerinformationen, wie beispielsweise die VDI-Richtlinie VDI 4500, “Technische Dokumentation –Benutzerinformation“ belegt. Und neu hat nun der Gesetzgeber als “Technische Dokumentation“ die Unterlagen bezeichnet, die der Hersteller zur sicherheitstechnischen Überprüfung seiner Maschine und als Grundlage für die EG-Konformitätserklärung benötigt.

Technische Dokumentation

Vom Gesetzgeber vorgeschriebene Dokumentation über die Maschine, die der Hersteller bei sich aufbewahrt, damit er im Schadensfall die Erfüllung seiner Pflichten belegen kann.

Betriebsanleitung

Gesamte Instruktion für den Benutzer bezüglich Nutzen und Gebrauch der Maschine. Diese Instruktion setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:

  • Installationsanleitung
  • Bedienungsanleitung
  • Wartungsanleitung (= Instandhaltung)
  • Reparaturanleitung (= Instandsetzung)
Konformitätserklärung

Bescheinigung, mit der ein Hersteller bestätigt, dass seine Maschine mitsamt der Betriebsanleitung den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Herstellererklärung

Bescheinigung, mit der ein Hersteller festhält, dass die betreffende Einrichtung keine selbständig zu betreibende Maschine ist, sondern für den Zusammenbau mit einer anderen Maschine bestimmt ist und dass diese andere Maschine erst in Betrieb gesetzt werden darf, nachdem für sie als Gesamtheit eine eigene Konformitätserklärung ausgestellt worden ist.
 

2. Sprachvorschriften

In den Sprachvorschriften tauchen die Begriffe “Amtssprache“, “Gemeinschaftssprache“ und “Sprache des Verwendungslandes“ auf. Dabei werden die staatlichen Sprachen, die in den Schulen gelernt und im Umgang mit Ämtern und Behörden benutzt werden, als Amts- oder Gemeinschaftssprache bezeichnet. Nur regional verbreitete Sprachen, die nicht an Staatsgrenzen gebunden sein müssen, werden als Sprache des Verwendungslandes oder auch als Umgangssprache bezeichnet.

Die unterschiedlichen Sprachvorschriften lassen sich zusammenfassend mit folgenden Aussagen wiedergeben:

  • Der Hersteller muss die Betriebsanleitung in einer beliebigen Amtssprache der EU schreiben.
  • Der Benutzer soll die Betriebsanleitung in der von ihm gesprochenen Sprache, der “Sprache des Verwendungslandes“ erhalten.
  • Die Betriebsanleitung muss vom Hersteller in zwei Sprachversionen geliefert werden:
  • das Original in der Sprache des Herstellers und zusätzlich für den Benutzer ein Exemplar in der Sprache des Verwendungslandes.
  • Wartungsanleitungen für Fachpersonal brauchen nicht übersetzt zu werden, wenn sie in einer Amtssprache vorliegen, die vom betreffenden Fachpersonal verstanden wird.


Die folgende Tabelle listet die in der Maschinenrichtlinie (EU) und dem Bundesgesetz über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten (CH) erwähnten technischen Dokumente auf und stellt ihnen ihre Sprachvorschriften gegenüber.
 

Dokumentbezeichnung  EU/CH Sprachvorschriften
Technische Dokumentation  EU

CH

  • Beliebige Amtssprache der Gemeinschaft (EU)
  • Beliebige schweizer Amtssprache
Betriebsanleitung inklusive:
  • Bedienungsanleitung
  • Reparaturanleitung (Instandsetzung)


 

EU
 
 

CH

  • Gemeinschaftssprache des Herstellers und

  • Sprache des Verwendungslandes (Sprachgebiet)
  • Amtssprache des Landesteils, in dem das Produkt verwendet wird
  • Installationsanleitung für Fachpersonal des Herstellers
CH
  • Amtssprache oder Englisch, wenn es vom Fachpersonal verstanden wird
  • Wartungsanleitung 

  • (Instandhaltung) 
    für Fachpersonal des Herstellers
EU

CH

  • Eine vom Fachpersonal verstandene Amtssprache
  • Schweizer Amtssprache oder in Englisch, wenn es vom Fachpersonal verstanden wird
Konformitätserklärung 
 

 

EU
CH
  • Gemeinschaftssprache des Herstellers 

  • und
    Sprache des Verwendungslandes (Sprachgebiet)
  • Beliebige schweizer Amtssprache
Herstellererklärung EU
 
 

CH

  • Gemeinschaftssprache des Herstellers

  • und
    Sprache des Verwendungslandes (Sprachgebiet)
  • Beliebige schweizer Amtssprache

 
3. Europäische Staaten und ihre Sprachen

Obwohl die aufgeführten gesetzlichen Bestimmungen eindeutig wären, liefern nach wie vor viele Hersteller ihre Anleitungen nur in den Weltsprachen, beispielsweise nach Griechenland in Englisch. Für grössere Anlagen hat es sich eingebürgert, dass die verlangte Sprachversion als Zusatz angeboten wird, also die Übersetzung zusätzlich zu bestellen und zu bezahlen ist.

Die nachfolgende Tabelle enthält nebst der Schweiz die zur EU gehörenden Staaten, sowie mit Sternchen (*) versehen die heute bereits bekannten weiteren Kandidaten. Zu jedem Staat sind seine Amtssprachen und allfällige Umgangssprachen aufgeführt.
 

Staat  Amtssprache(n) Regionale Umgangssprachen
BelgienFlämisch
Französisch
Deutsch
 
Dänemark Dänisch  
Deutschland Deutsch  
England  Englisch Walisisch
Finnland  Finnisch  
Frankreich  Französisch  
Griechenland  Griechisch  
Irland  Englisch Irisch
Italien  Italienisch  
Luxemburg  Flämisch
Französisch
 
Malta * Englisch
Maltesisch
 
Niederlande  Niederländisch  
Österreich  Deutsch  
Portugal  Portugiesisch  
Schweden  Schwedisch  
Schweiz  Deutsch
Französisch
Italienisch
Rätoromanisch
Spanien  Spanisch Katalanisch
Türkei *  Türkisch  
Zypern *  Griechisch
Türkisch
 

 
Frank Marent GmbH
Bahnhofstrasse 3a 
CH-5504 Othmarsingen
Telefon +41 62 889 75 10 
Telefax +41 62 889 75 00
http://www.frankmarent.ch

Zum Seitenanfang
 


© ADOLPH Verlag GmbH - Letztes Update 03.05.2004